Navigatie

  • News Home
  • Vacatures zoeken
  • Fryzo Home
  • top Inline links:

  • Google News
  • Twitter
  • Vacatures
  • Radio
  • Panoramio Images
  • Flickr Images
  • Footer
  • Weersverwachtingen voor Ashburn
    maandag 14 oktober 2019 19:50:25
    vrijdag_small.jpg
    Vandaag 5602 nieuws berichten. Dossier items, blogs etc zijn momenteel even niet beschikbaar.

    Chinese (Simplified)DanishDutchEnglishFrenchGermanIndonesianItalianPortugueseSpanish
    Nieuwsbronnen (0)



    0 items gevonden voor 'poetin' in vrijdag

    poetin

    Flickr Public Images: poetin


    Flickr Photo's tagged poetin

    Alta alatis patent posted a photo:
    Leaders in sand, Garderen
    P1001639 (2)   Published: 2019-06-08 - 10:25:00

    patrick.verstappen posted a photo:
    Russia
    Panda contest for Flickr   Published: 2019-05-27 - 07:29:57

    trendingtopics posted a photo:
    Poetin (Trending Twitter Topics from 24.04.2019)
    ✅ This image from Marco Verch (trendingtopics) is available under Creative Commons 2.0. Please link to the original photo and the license. 📝 License for use outside of the Creative Commons is available by request.   Published: 2019-04-24 - 13:30:06

    Sallanches 1964 posted a photo:
    Warm War
    A cartoon of MAREC in "Het Nieuwsblad", July 20, 2018.   Published: 2018-07-20 - 11:42:26

    Sallanches 1964 posted a photo:
    Macron Champion
    A cartoon by MAREC in "Het Nieuwsblad", July 16, 2018   Published: 2018-07-20 - 11:40:03

    Roberto Maldeno posted a photo:
    The Aurus Senat, Putin's new car
    The world's eyes are focused on the presidential Trump-Putin summit held in Helsinki, Finland, and naturally, the leaders in question are chauffeured in their own, respective limos. While "The Beast," the Cadillac-based presidential ride has been hauled all over the world in the years it's seen official use, the Helsinki summit marks the first occasion that Vladimir Putin's bespoke Aurus Senat limousine has been seen outside of Russia.

    Putin didn't just hop into his official ride after the World Cup soccer final held yesterday in Moscow and ride across the border, as two Aurus Senat cars already arrived in Helsinki last week on an Iljyushin transport plane according to RT.com, so they were ready and waiting for Putin's arrival to the Helsinki Airport today.

    The car officially debuted in May, and it's part of a big executive car rollout called "Kortezh"; in addition to the Senat limousine, there will be a shorter sedan version of it, along with a minivan and an SUV. These will follow in 2019. Certainly, it's an interesting arrangement: usually statesman vehicles have been a development of an existing mass-market car, not the other way around.

    The Senat limousine is powered by a 4.4-liter V8 developed by Porsche and the car's manufacturer, the Russian NAMI institute. The nearly 22-foot-long vehicle reportedly weighs over 14,000 pounds, and it has almost 600 horsepower to move all that heft. Interestingly, the car has already been priced, and the Russian Interfax says it will cost something to the tune of $160,000 when bought privately.

    The American counterparts were still the outgoing models of "The Beast," as the new generation cars are still in development. The current version has been in use since 2009, and its successor has been spotted testing for a couple years now.   Published: 2018-07-18 - 08:21:28

    Roberto Maldeno posted a photo:
    The Aurus Senat, Putin's new car
    The world's eyes are focused on the presidential Trump-Putin summit held in Helsinki, Finland, and naturally, the leaders in question are chauffeured in their own, respective limos. While "The Beast," the Cadillac-based presidential ride has been hauled all over the world in the years it's seen official use, the Helsinki summit marks the first occasion that Vladimir Putin's bespoke Aurus Senat limousine has been seen outside of Russia.

    Putin didn't just hop into his official ride after the World Cup soccer final held yesterday in Moscow and ride across the border, as two Aurus Senat cars already arrived in Helsinki last week on an Iljyushin transport plane according to RT.com, so they were ready and waiting for Putin's arrival to the Helsinki Airport today.

    The car officially debuted in May, and it's part of a big executive car rollout called "Kortezh"; in addition to the Senat limousine, there will be a shorter sedan version of it, along with a minivan and an SUV. These will follow in 2019. Certainly, it's an interesting arrangement: usually statesman vehicles have been a development of an existing mass-market car, not the other way around.

    The Senat limousine is powered by a 4.4-liter V8 developed by Porsche and the car's manufacturer, the Russian NAMI institute. The nearly 22-foot-long vehicle reportedly weighs over 14,000 pounds, and it has almost 600 horsepower to move all that heft. Interestingly, the car has already been priced, and the Russian Interfax says it will cost something to the tune of $160,000 when bought privately.

    The American counterparts were still the outgoing models of "The Beast," as the new generation cars are still in development. The current version has been in use since 2009, and its successor has been spotted testing for a couple years now.   Published: 2018-07-18 - 08:21:28

    Boekshop.net posted a photo:
    Poetin
    #Poetin nu voor maar: € 9,79 Bespaar: %50!
    Uitgegeven door: #Chris #Hutchins
    #eBook #bestseller #Free / #Giveaway #boekenwurm #ebookshop #schrijvers #boek #lezen #lezenisleuk #goedkoop #webwinkel
    Bestel hem nu! www.boekshop.net/cultuurgeschiedenis/126482-poetin.html   Published: 2018-06-07 - 13:30:44

    advandenboom posted a photo:
    Protector - Vladimir Putin
    Portrait from the series, world leaders.   Published: 2017-08-25 - 13:41:04

    hjreitsma posted a photo:
    Russian political leaders as matroesjka puppets   Published: 2017-04-13 - 08:28:56

    eyeamsterdam posted a photo:
    computingprogrammurder2
    scum back from the U SS Army   Published: 2017-02-06 - 09:42:44

    Red Cathedral [FB theRealRedCathedral ] posted a photo:
    Dying for Mother Russia
    Fort Breendonk, where the SS was the master and commander during WWII   Published: 2017-01-24 - 21:41:58

    onno de wit posted a photo:
    A. Aarsbergen, Verre Paradijzen. Linkse intellectuelen op excursie naar de Sovjet-Unie, Cuba en China (HES, 1988)
    Following the death of Fidel Castro: the projecting of dreams and paradises of equality, harmony and peace is not confined to the Left or Right. Unfortunately, over the last 150 years both Left and Right have created the same nightmares made of injustice, lack of freedom, and deception.

    www.planetrulers.com/current-dictators.   Published: 2016-11-26 - 21:37:22

    bsdphoto posted a photo:
    140. Geburtstag von Martin Dibobe am 31.10.2016
    Berliner GEDENKTAFEL für MARTIN DIBOBE aus Kamerun.

    Einweihung einer Gedenktafel zum 140. Geburtstag Martin Dibobes am Wohnhaus von Martin Dibobe (1918) in der Kuglerstraße 44, 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) am 31. Oktober 2016.
    Die Gedenktafel ist die erste Berliner Gedenktafel für eine Person afrikanischer Herkunft. Das Haus in der Kuglerstr. 44 war Dibobes letzter Berliner Wohnsitz. Initiiert wurde die Gedenktafel von Berlin Postkolonial.

    Auf dem Foto: Katharina Oguntoye (* im Januar 1959 in Zwickau, DDR), eine afro-deutsche Historikerin, Schriftstellerin, Dichterin und Aktivistin bei ihrer Rede vor der Enthüllung der Gedenktafel.

    Der Tafeltext lautet:
    "In diesem Haus wohnte
    MARTIN DIBOBE
    (31. Oktober 1876 - nach 1922)
    geboren mit Namen Quane a Dibobe in Bonapriso, Kamerun, kam Martin Dibobe 1896 als Kontraktarbeiter nach Berlin. 1902-1919 war er Zugführer der Hoch- und Untergrundbahn zu Berlin. Gemeinam mit 17 anderen Afrikanern in Deutschland, die ihn als ihren ständigen Vertreter im Reichstag vorschlugen, forderte er am 27. Juni 1919 in einer Petition die "Selbstständigkeit und Gleichberechtung" der Menschen in und aus den deutschen Kolonien."

    Martin Dibobe (* 1876 in Bonapriso, Kamerun; † nach 1922 in Liberia?) war ein schwarzer Zugführer im Berlin der Kaiserzeit.
    Sei ursprünglicher Name war Quane Dibobe. Als Kind wurde er von Missionaren auf den Namen Martin Dibobe getauft. Martin Dibobe ging im Alter von 20 Jahren nach Berlin, um bei der Berliner Gewerbeausstellung von 1896 als Vertreter Kameruns aufzutreten. Seine Aufgabe bestand darin, im Treptower Park „afrikanisches Alltagsleben“ darzustellen. Sechs Monate lang wurde er zusammen mit vielen anderen Afrikanern, allesamt aus den damaligen deutschen Kolonien, in dem "Menschenzoo" als „Ausstellungsstücke“ vorgezeigt. Nach dem Ende der Ausstellung blieb er im Gegensatz zu seinen Landsleuten in Berlin und begann eine Schlosserlehre bei Siemens.
    Anfang 1900 verlobte er sich mit der Tochter seines Vermieters, Helene Noster, und heiratete sie nach einigen Schwierigkeiten mit den deutschen Kolonialbehörden im selben Jahr.
    1902 trat er eine Stelle bei der Berliner Hochbahn als Zugabfertiger an, arbeitete sich aber bald zum Zugführer 1. Klasse hoch und fuhr fast 20 Jahre lang Züge auf der U-Bahn-Linie 1 (U1).
    In Berlin wurde Dibobe schnell eine lokale Berühmtheit. Er behielt weiter Kontakt zu seiner Heimat Kamerun. Martin Dibobe engagiert sich politisch, bei der Liga der Menschenrechte und den Sozialdemokraten und setzte sich für die Gleichberechtigung der Afrikaner ein.   Published: 2016-11-01 - 00:32:39

    bsdphoto posted a photo:
    140. Geburtstag von Martin Dibobe am 31.10.2016
    Berliner GEDENKTAFEL für MARTIN DIBOBE aus Kamerun.

    Einweihung einer Gedenktafel zum 140. Geburtstag Martin Dibobes am Wohnhaus von Martin Dibobe (1918) in der Kuglerstraße 44, 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) am 31. Oktober 2016.
    Die Gedenktafel ist die erste Berliner Gedenktafel für eine Person afrikanischer Herkunft. Das Haus in der Kuglerstr. 44 war Dibobes letzter Berliner Wohnsitz. Initiiert wurde die Gedenktafel von Berlin Postkolonial.

    Auf dem Foto: Katharina Oguntoye (* im Januar 1959 in Zwickau, DDR), eine afro-deutsche Historikerin, Schriftstellerin, Dichterin und Aktivistin bei ihrer Rede vor der Enthüllung der Gedenktafel.

    Der Tafeltext lautet:
    "In diesem Haus wohnte
    MARTIN DIBOBE
    (31. Oktober 1876 - nach 1922)
    geboren mit Namen Quane a Dibobe in Bonapriso, Kamerun, kam Martin Dibobe 1896 als Kontraktarbeiter nach Berlin. 1902-1919 war er Zugführer der Hoch- und Untergrundbahn zu Berlin. Gemeinam mit 17 anderen Afrikanern in Deutschland, die ihn als ihren ständigen Vertreter im Reichstag vorschlugen, forderte er am 27. Juni 1919 in einer Petition die "Selbstständigkeit und Gleichberechtung" der Menschen in und aus den deutschen Kolonien."

    Martin Dibobe (* 1876 in Bonapriso, Kamerun; † nach 1922 in Liberia?) war ein schwarzer Zugführer im Berlin der Kaiserzeit.
    Sei ursprünglicher Name war Quane Dibobe. Als Kind wurde er von Missionaren auf den Namen Martin Dibobe getauft. Martin Dibobe ging im Alter von 20 Jahren nach Berlin, um bei der Berliner Gewerbeausstellung von 1896 als Vertreter Kameruns aufzutreten. Seine Aufgabe bestand darin, im Treptower Park „afrikanisches Alltagsleben“ darzustellen. Sechs Monate lang wurde er zusammen mit vielen anderen Afrikanern, allesamt aus den damaligen deutschen Kolonien, in dem "Menschenzoo" als „Ausstellungsstücke“ vorgezeigt. Nach dem Ende der Ausstellung blieb er im Gegensatz zu seinen Landsleuten in Berlin und begann eine Schlosserlehre bei Siemens.
    Anfang 1900 verlobte er sich mit der Tochter seines Vermieters, Helene Noster, und heiratete sie nach einigen Schwierigkeiten mit den deutschen Kolonialbehörden im selben Jahr.
    1902 trat er eine Stelle bei der Berliner Hochbahn als Zugabfertiger an, arbeitete sich aber bald zum Zugführer 1. Klasse hoch und fuhr fast 20 Jahre lang Züge auf der U-Bahn-Linie 1 (U1).
    In Berlin wurde Dibobe schnell eine lokale Berühmtheit. Er behielt weiter Kontakt zu seiner Heimat Kamerun. Martin Dibobe engagiert sich politisch, bei der Liga der Menschenrechte und den Sozialdemokraten und setzte sich für die Gleichberechtigung der Afrikaner ein.   Published: 2016-11-01 - 00:32:36

    wim hoppenbrouwers posted a photo:
    The Life Fair Rotterdam 3D
    anaglyph stereo red/cyan   Published: 2016-06-19 - 13:38:29

    regional.shop posted a photo:
    Kultum Graz Poetry-Slam
    goo.gl/xv5XSe
    Bilder vom Kultum Graz Poetry-Slam   Published: 2016-06-11 - 07:38:04

    Alta alatis patent posted a photo:
    Merkel, Poetin and Jong-un, Leaders and captain in sand, Garderen
    P1001636 (2)   Published: 2019-06-08 - 09:20:50

    bsdphoto posted a photo:
    140. Geburtstag von Martin Dibobe am 31.10.2016
    Berliner GEDENKTAFEL für MARTIN DIBOBE aus Kamerun.

    Einweihung einer Gedenktafel zum 140. Geburtstag Martin Dibobes am Wohnhaus von Martin Dibobe (1918) in der Kuglerstraße 44, 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) am 31. Oktober 2016.
    Die Gedenktafel ist die erste Berliner Gedenktafel für eine Person afrikanischer Herkunft. Das Haus in der Kuglerstr. 44 war Dibobes letzter Berliner Wohnsitz. Initiiert wurde die Gedenktafel von Berlin Postkolonial.

    Auf dem Foto: Katharina Oguntoye (* im Januar 1959 in Zwickau, DDR), eine afro-deutsche Historikerin, Schriftstellerin, Dichterin und Aktivistin bei ihrer Rede vor der Enthüllung der Gedenktafel.

    Der Tafeltext lautet:
    "In diesem Haus wohnte
    MARTIN DIBOBE
    (31. Oktober 1876 - nach 1922)
    geboren mit Namen Quane a Dibobe in Bonapriso, Kamerun, kam Martin Dibobe 1896 als Kontraktarbeiter nach Berlin. 1902-1919 war er Zugführer der Hoch- und Untergrundbahn zu Berlin. Gemeinam mit 17 anderen Afrikanern in Deutschland, die ihn als ihren ständigen Vertreter im Reichstag vorschlugen, forderte er am 27. Juni 1919 in einer Petition die "Selbstständigkeit und Gleichberechtung" der Menschen in und aus den deutschen Kolonien."

    Martin Dibobe (* 1876 in Bonapriso, Kamerun; † nach 1922 in Liberia?) war ein schwarzer Zugführer im Berlin der Kaiserzeit.
    Sei ursprünglicher Name war Quane Dibobe. Als Kind wurde er von Missionaren auf den Namen Martin Dibobe getauft. Martin Dibobe ging im Alter von 20 Jahren nach Berlin, um bei der Berliner Gewerbeausstellung von 1896 als Vertreter Kameruns aufzutreten. Seine Aufgabe bestand darin, im Treptower Park „afrikanisches Alltagsleben“ darzustellen. Sechs Monate lang wurde er zusammen mit vielen anderen Afrikanern, allesamt aus den damaligen deutschen Kolonien, in dem "Menschenzoo" als „Ausstellungsstücke“ vorgezeigt. Nach dem Ende der Ausstellung blieb er im Gegensatz zu seinen Landsleuten in Berlin und begann eine Schlosserlehre bei Siemens.
    Anfang 1900 verlobte er sich mit der Tochter seines Vermieters, Helene Noster, und heiratete sie nach einigen Schwierigkeiten mit den deutschen Kolonialbehörden im selben Jahr.
    1902 trat er eine Stelle bei der Berliner Hochbahn als Zugabfertiger an, arbeitete sich aber bald zum Zugführer 1. Klasse hoch und fuhr fast 20 Jahre lang Züge auf der U-Bahn-Linie 1 (U1).
    In Berlin wurde Dibobe schnell eine lokale Berühmtheit. Er behielt weiter Kontakt zu seiner Heimat Kamerun. Martin Dibobe engagiert sich politisch, bei der Liga der Menschenrechte und den Sozialdemokraten und setzte sich für die Gleichberechtigung der Afrikaner ein.   Published: 2016-11-01 - 00:32:34

    regional.shop posted a photo:
    Kultum Graz Poetry-Slam
    goo.gl/xv5XSe
    Bilder vom Kultum Graz Poetry-Slam   Published: 2016-06-11 - 07:38:01

    laatste nieuws count foutje hier
    Laatste 50 Nieuws Berichten en/of updates van database vrijdag

    Local Time



    Weather II
    Films op TV


    Categorieen 2 (0)

    Regio (0)


    Google Ads


    Top 30 Meest bekeken items
    0 meest bekeken sinds

    Goud en Zilverkoers

    Google Ads